Organizer

Panel: Inszenierung des Realen

Discussion: Staging Reality

80 Min. | Deutsch

Tickets:

Dies ist eine kostenlose Veranstaltung. This is a free event. First come first serve.

Weitere Optionen | other options:

Day Pass All Access Pass Einschränkungen könnten gelten | restrictions may apply (Ticket Infos)

Inhalt: Der Prozess des Filmemachens durchläuft einige Stadien, von der anfänglichen Idee bis zum endgültigen Bild auf der Leinwand. Filme werden drei Mal gemacht, sie beginnen mit einer Drehvorlage oder einem Drehbuch, nehmen Form an beim Drehen und verwirklichen sich endgültig im Schnitt. Jene Schritte stellen jeweils ein Stadium der Reduktion dar; umfangreiche Themen werden zu kleinen Abschnitten greifbar gemacht, grosse Augenblicke werden in fassbare Momente aufgelöst, sperrige Handlungen werden begradigt. Dies scheint uns in Spielfilmen logisch zu erscheinen, doch in Dokumentationen ist dieses herauskristallisieren einer Narrative nicht immer offensichtlich. All zu einfach begreifen wir eine filmische Wirklichkeit als wahr, doch kann man überhaupt von Wahrheit sprechen, wenn jeder Blick, jede Einstellung für uns selektiert wurde? Ist es nicht angemessener von einer Art Wahrhaftigkeit zu sprechen, die sich uns auf einer filmischen Ebene präsentiert? Zusammen mit Christian Frei, Anna Thommen und Frank Matter, diskutieren wir die Konstruktion von Wahrheit durch filmische Mittel im Dokumentarfilm und welche Verantwortung daraus als Filmemacher*in gegenüber Protagonist*in, wie auch Publikum entsteht.

Content: The process of filmmaking goes through several stages, from the initial idea to the final image on the screen. Films are made three times; they begin with a script or screenplay, take shape while shooting and are finally realized in the editing process. Those steps each represent a stage of reduction; vast themes are made more comprehensible through braking them down into smaller sections, great moments are broken down into tangible moments, unwieldy plots are straightened out. This seems logical to us in feature films, but in documentaries this crystallization of a narrative is not always obvious. All too easily we understand a cinematic reality as true, but can one speak of truth at all, when every look, every shot has been selected for us? Is it not more appropriate to speak of a kind of truthfulness that presents itself to us on a cinematic level? Together with Christian Frei, Anna Thommen and Frank Matter, we will discuss the construction of truth through cinematic means in documentary film and what responsibility arises from this as a filmmaker towards the protagonist as well as the audience.

Gäste vor Ort:
Frank Matter (Gast / Guest )
Anna Thommen (Gast / Guest )
Christian Frei (Gast / Guest )
Simon Spiegel (Interviewer )